iusNet Digitales Recht und Datenrecht

Schulthess Logo

Digitales Recht und Datenrecht > Gesetzgebung > International > Dsgvo > Überarbeitete Guideline der EDSA 10/2020 bezüglich die Beschränkungen von Art. 23 DSGVO

Überarbeitete Guideline der EDSA 10/2020 bezüglich die Beschränkungen von Art. 23 DSGVO

Überarbeitete Guideline der EDSA 10/2020 bezüglich die Beschränkungen von Art. 23 DSGVO

Gesetzgebung
DSGVO
Rechte betroffener Personen

Überarbeitete Guideline der EDSA 10/2020 bezüglich die Beschränkungen von Art. 23 DSGVO

Grundsätzliches 

Bei jeder Beschränkung des Rechts auf Datenschutz gilt es Art. 52 der Charta der Grundrechte der Europäischen Union (Charta) zu berücksichtigen. Art. 23 DSGVO muss auch immer aus dieser Perspektive heraus gelesen und interpretiert werden. Beschränkungen sind auch stets als Ausnahme von den geltenden Betroffenenrechten zu verstehen und sie sind entsprechend eng auszulegen. In Fällen, wo Unionsrecht oder nationales Recht Beschränkungen der Betroffenenrechte zulässt, gilt nach wie vor die Rechenschaftspflicht gemäss Art. 5 Abs. 2 DSGVO.

Wenn die EU oder Mitgliedstaaten Beschränkungen aufgrund von Art. 23 DSGVO erlassen, muss sichergestellt werden, dass die Anforderungen von Art. 52 Abs. 1 der Charta, insbesondere die Durchführung einer Verhältnismässigkeitsbeurteilung, eingehalten werden, damit die Beschränkungen auf das Notwendigste limitiert werden.

iusNet DigiR 23.11.2021

 

Der komplette Artikel mit sämtlichen Details
steht exklusiv iusNet Abonnenten zur Verfügung.