iusNet Digitales Recht und Datenrecht

Schulthess Logo

Digitales Recht und Datenrecht > Fachbeitraege > Ein Ordnungsrahmen für Generative Künstliche Intelligenz

Ein Ordnungsrahmen für Generative Künstliche Intelligenz

Ein Ordnungsrahmen für Generative Künstliche Intelligenz

Fachbeitrag
Künstliche Intelligenz
1. Einführung

Dieser Artikel bietet einen Überblick über Begriff, Funktionsweise und Regulierung von generativer künstlicher Intelligenz (GenKI) und zeigt potenzielle Ansätze für die interne Governance von GenKI-Modellen auf. Das UVEK überprüft derzeit verschiedene Regulierungsansätze für künstliche Intelligenz (KI) unter Berücksichtigung des bestehenden Schweizer Rechts und der EU-KI-Verordnung. Die rechtlichen Erläuterungen im zweiten Teil beziehen sich auf den Begriff und die Regulierung von GenKI gemäss der EU-KI-Verordnung, die auch für Schweizer Anbieter sowohl im Rahmen der laufenden UVEK-Überprüfung als auch aufgrund des Auswirkungsprinzips relevant ist. 1

2. Begriff und Funktionsweise a) Von KI zu GenKI

Der Begriff GenKI/GenAI ist weit verbreitet. Um GenKI zu verstehen, muss zunächst der Begriff KI näher erläutert werden. KI bezeichnet Software, die Informationen (d.h. Daten) mittels Algorithmen verarbeitet. Diese Fähigkeit ermöglicht es der Software, Muster und Zusammenhänge basierend auf Trainingsdaten zu verstehen und Assoziationen herzustellen. Dies wird auch als "maschinelles Lernen" (ML) bezeichnet. Eine Unterkategorie von ML, welche insbesondere für...

iusNet DigR 30.05.2024

 

Der komplette Artikel mit sämtlichen Details steht exklusiv iusNet Abonnenten zur Verfügung.